Europameisterschaftsmedaille mit der Polizei

Geschrieben von Dieter Wagner am .

Ihre erste Medaille bei einer internationalen Leichtathletikveranstaltung konnte Judith am Wochenende in Bukarest bei den Europameisterschaften der Polizei im Crosslauf in Empfang nehmen. Mit der Mannschaft der Frauen erreichte sie die Bronzemedaille.

Dabei waren die Umstände nicht unbedingt einfach. Erst nach Protesten der teilnehmenden Mannschaften wegen zu großer Verletzungsgefahr wurde die Strecke bis kurz vor dem Start noch in einen einigermaßen akzeptablen Zustand gebracht.

Die Teilnehmer hatten sich dadurch auf eine längere Wartezeit einzustellen. Der 8km-Lauf der Frauen wurde um 15:30 Uhr gestartet. Die deutschen Läuferinnen mit Lisa Jaesert, Domenika Weiss, Kristina Schumacher, Christiane Pilz, Nadine Fromm und Judith Wagner kamen sehr gut ins Rennen, waren von Beginn an mit in der Spitze platziert und lagen bis zum Beginn der letzen Runde sogar auf Goldkurs. Das harte Rennen forderte von den Läuferinnen aber alles ab und sehr zum Leidwesen des deutschen Teams musste Domenika Weiss, die zweite der deutschen Frauen, kurz vor dem Ziel völlig entkräftet aus dem Rennen genommen werden. Judith kam damit als 4te deutsche Läuferin in die Wertung und statt der Gold- blieb dann am Ende immer noch eine Bronzemedaille. Die deutschen Damen liefen in folgender Reihenfolge ins Ziel:
Lisa Jaesert (7.), Kristina Schumacher (13.), Christiane Pilz (19.), Judith Wagner (24.) und Nadine Fromm (33.).

Da Judith nach dem Lauf zur Dopingkontrolle musste, verpasste sie den anschließenden Lauf der Männer. Das deutsche Männerteam zeigte eine sehr geschlossene und starke Leistung und wurde dafür mit Bronze im Einzel durch Rico Schwarz, sowie Silber in der Mannschaft belohnt. Hier belegten die deutschen Männer folgende Einzelplatzierungen:  Rico Schwarz (3.), Manuel Stockert (4.), Wolfram Müller (6.), Mario Wernsdorfer (11.) Thomas Bartholome (18.) und Marcel Bräutigam (20.).